Foto: Tirol Werbung, Klaus Kranebitter

Technologie und Innovation

Maßgeschneiderte Förderungen des Landes Tirol.

Landesprogramme

Mit den Förderschwerpunkten der Innovationsförderung und dem Programm K-Regio des Landes Tirol stehen Universitäten, F&E-Einrichtungen und Hochschulen maßgeschneiderte Förderungen zur Verfügung.

Besonderer Schwerpunkt der Tiroler Landesförderungen liegt auf der Kooperation zwischen Betrieben und wissenschaftlichen Einrichtungen. Denn durch diese können regionale Expertisen verknüpft und Synergien effektiv genutzt werden. Innerhalb Österreichs verfügt Tirol über das umfassendste Förderangebot für Technologie und Innovation.

Die Wirtschaftsförderung des Landes Tirol unterstützt Sie dabei

  • Ihre Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit und damit nachhaltiges Wachstum zu steigern
  • Innovationsprozesse gezielt zu steuern und die Innovationskultur in Ihrer Einrichtung zu stärken
  • vom Know-how- und Technologietransfer zwischen Unternehmen, Wissenschafts- und Bildungsein-richtungen und F&E-Institutionen zu profitieren
  • Kooperationen mit Unternehmen bzw. anderen Wissenschaftspartnern einzugehen.

Unser Service:

  • Einschätzung der Förderbarkeit Ihres Vorhabens
  • Unterstützung bei der Auswahl des für Ihr Vorhaben geeigneten Förderprogramms
  • Unterstützung bei der Formulierung Ihres Förderantrags und der Erstellung der wirtschaftlichen Planung
  • Kontaktherstellung zu Wirtschaftspartnern
  • Kontaktherstellung zu Know-how-Trägern an den Tiroler Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiter des Bereichs Förderprogramme der Standortagentur Tirol zur Verfügung!

Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in einem Konsortium.

Was wird gefördert?

  • Entwicklung: Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen
  • Verbesserung: wesentliche  Verbesserung bestehender Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen
  • Technologietransfer: Anwendung neuer Technologien durch Technologietransfer
  • Technologietransfer: Machbarkeitsstudien in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen zum Aufzeigen von Lösungsmöglichkeiten für Ideen in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht

Wer wird gefördert?

  • F&E- oder Bildungseinrichtungen sowie Unternehmen mit Standort in Tirol
  • Kooperationen aus mindestens drei Partnern
  • 2/3 der Partner müssen ein Unternehmen sein, ein Großunternehmen kann Teil des Konsortiums sein

Wie wird gefördert?
Die Förderung im Rahmen des Förderschwerpunkts "Forschung, Entwicklung und Innovation" in kooperativer Form wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt max. 100 % bei Forschungseinrichtungen bzw. max. 40 % der förderbaren Kosten bei Unternehmen. Die Förderungsbemessungsgrundlage ist mit max. 350.000 Euro begrenzt. Die Obergrenze der Förderung im Rahmen dieses Förderschwerpunkts beträgt max. 140.000 Euro pro Projekt. Werden Forschungseinrichtungen mittels eines Auftragsverhältnisses in das jeweilige Projekt eingebunden, kann für diese Kosten ein erhöhter Förderungssatz von max. 50 % zur Anwendung gelangen.

Förderbare Kosten

  • Personalkosten
  • externe Dienstleistungen
  • anteilig Materialkosten und sonstige Kosten, die unmittelbar mit dem Projekt zusammenhängen

Förderzeitraum
Max. zwei Jahre

Einreichung und Einreichungsformalitäten
Laufend

Prämie für gendersensible Maßnahmen
Für Unternehmen, die gleichzeitig auch konkrete Konzepte zur Gleichstellung von Männern und Frauen und/oder zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf erstellen (z.B. Gleichstellungsmaßnahmen, familienfreundliche Personalpolitik, Kinderbetreuung, Karenz- & Wiedereinstiegsmaßnahmen) und in weiterer Folge auch umsetzen bzw. bereits umgesetzt haben, kann ein einmaliger Bonus für gendersensible Maßnahmen gewährt werden. Zusätzlich zur Technologieförderung kann für die gleichzeitige Umsetzung von gendersensiblen Maßnahmen ein Bonus von 5% der förderbaren Kosten, max. aber EUR 5.000,- gewährt werden. Diese zusätzliche Prämie kann nur einmal pro Unternehmen gewährt werden.

Prämie für den Einsatz von Arbeitnehmerinnen bei der technologischen Umsetzung des Projekts
Wird für die technologische Umsetzung des jeweiligen Projekts zumindest eine Arbeitnehmerin eingesetzt, ist ein weiterer Bonus möglich. In diesem Zusammenhang muss entweder die Stundenanzahl der Technikerin im Projekt von relevanter Größe sein, oder die Arbeitnehmerin ist mit besonders komplexen Arbeitspaketen befasst. Für den Einsatz von Arbeitnehmerinnen bei der technologischen Umsetzung des jeweiligen Projekts kann ein Bonus von 5% der förderbaren Kosten, max. aber EUR 5.000,- gewährt werden.

Antragsstelle
Abteilung Wirtschaft und Arbeit, Sachgebiet Wirtschaftsförderung, Amt der Tiroler Landesregierung

Wir empfehlen Ihnen, vor Antragsstellung einen Beratungstermin in der Standortagentur Tirol zu vereinbaren. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen, Richtlinien und die Antragsunterlagen finden Sie auf der Website der Technologieförderung des Landes Tirol.

Innovationen im Verbund von Wissenschaft und Wirtschaft erarbeiten.

Intention und Ausrichtung
Im Rahmen des Programms K-Regio werden kooperative Projekte mit hohem Entwicklungsrisiko gefördert. Die Konsortien bestehen aus Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft und arbeiten wirksam zusammen an technologischen Fragestellungen der experimentellen Entwicklung, industriellen Forschung und Grundlagenforschung. Die Gesamtkosten des Vorhabens müssen von den Partnern gemeinsam getragen werden. Ziel ist die Förderung von gemeinsamen Vorhaben, die auf nachhaltige Stärkung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts schließen lassen. Am Ende der Projektlaufzeit sollen Ergebnisse zu erwarten sein, welche für die Wissenschaft (in Form von Publikationen) und für die regionale Wirtschaft (in Form von innovativen Verfahren und Technologien) nutzbar sind.

Fördernehmer

Konsortien bestehend aus mind. drei Partnern:

  • Mind. zwei Unternehmenspartner aus Industrie, produzierendem Gewerbe oder der produktionsnahen Dienstleistung sowie Mitglieder der Kammer der Architekten und Ingenieurskonsulenten für Tirol und Vorarlberg
  • Mind. eine Forschungseinrichtung
  • Mind. ein Partner ist ein KMU
  • Max. 70 % der Projektkosten können von einem einzelnen Unternehmen getragen werden
  • Mind. 2/3 der Partner haben eine Niederlassung in Tirol oder werden diese bei Förderzusage in Tirol errichten
Förderung und Förderhöhe
Die Förderung erfolgt in Form von verlorenen Zuschüssen. Die Förderung ist mit max. 300.000 Euro pro Jahr und Projekt beschränkt, insgesamt können maximal 900.000 Euro pro Projekt beantragt werden. Die Laufzeit beträgt maximal drei Jahre. Die Beihilfenintensität pro Beihilfenempfänger orientiert sich an den Beihilfesätzen inklusive möglicher Erhöhungen laut AGVO, Nr. 651/2014 der Europäischen Kommission. Die Berechnung und Evaluierung wird auf der Basis der Arbeitspakete durchgeführt. Die durchschnittliche Gesamtförderquote laut Antrag darf bei Feststellung der förderbaren Kosten nach Projektende nicht überschritten werden.
 
Maximale Förderquote für Grundlagenforschung:
  • Großunternehmen: 100 %
  • Mittlere Unternehmen: 100 %
  • Kleine Unternehmen: 100 %

Maximale Förderquote für Industrielle Forschung:

  • Großunternehmen: 65 %
  • Mittlere Unternehmen: 75 %
  • Kleine Unternehmen: 80 %

Maximale Förderquote für Experimentelle Entwicklung:

  • Großunternehmen: 40 %
  • Mittlere Unternehmen: 50 %
  • Kleine Unternehmen: 60 %

Förderbare Kosten

  • Alle Kosten, die unmittelbar in Zusammenhang mit dem geplanten Vorhaben stehen.

Details entnehmen Sie der Richtlinie K-Regio 2014-2021 sowie den jeweiligen Kostenleitfaden.

Förderzeitraum
Max. 3 Jahre

Einreichung

Der aktuelle Call öffnet am 2. Oktober 2017 und schließt mit 31. Jänner 2018, 12.00 Uhr. Die Antragsformulare und Leitfäden zur aktuellen Ausschreibung finden Sie in der Download-Box.

Auswahlverfahren

Im Programm K-Regio geförderte Projekte werden über regelmäßige Ausschreibungen ermittelt. Für den aktuellen Call stehen EUR 2,7 Mio an Fördermitteln zur Verfügung.

Antragsstelle
Standortagentur Tirol

Es ist erforderlich, dass Sie vor Antragstellung einen Beratungstermin in der Standortagentur Tirol vereinbaren. Dabei können wir Ihnen unter anderem den Zugang zu den Online-Fragebögen freischalten. Wir freuen uns darauf, Sie beraten zu dürfen.

 


Das Programm K-Regio wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Kontakt

Mag. Johannes Rohm
Unternehmensförderung

johannes.rohm@standort-tirol.at
m +43.(0)676.843.101.226
t +43.(0)512.576262.226
f +43.(0)512.576262.210

Kontakt

DI Rudolf Stoffner, PhD
Forschungsförderung

rudolf.stoffner@standort-tirol.at
m +43.(0)676.843.101.241
t +43.(0)512.576262.241
f +43.(0)512.576262.210