Experten_FHKufstein_Gesundheitsversorung_LifeScience_Wellness_Igls_Kongress

Das Publikum erschien zahlreich zu der Tagung mit 70 Experten.

Ergebnisse der Expertengespräche "Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung des alpinen Raums vom 1.7.2014"

31.07.2014
Am 01. Juli 2014 fanden in Igls im Rahmen des EU-Projektes SPHERA Expertengespräche im Zeichen der zukunftigen Herausforderungen der Gesundheitsversorgung des alpinen Raumes statt.

Veranstalter war die FH Kufstein Tirol unter der Leitung von Herrn Prof. (FH) PD Dr. Mario Döller in Kooperation mit der Standortagentur Tirol, DDr. Petra Stöckl. 70 Experten aus dem In- und Ausland erwartete ein spannender, sehr aktiver Tag mit zwei für Tirol relevante Themen: Potentiale und Herausforderungen grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung benachbarter Regionen sowie Möglichkeiten und Risiken bei eHealth/Telemedizin Anwendungen, die regional aber auch überregional Anwendung finden.


Ziel der Tagung war es gemeinsam mit internationalen und nationalen Experten, regionalen und lokalen Entscheidungsträgern Potentiale, Strategien, Best Practise Modelle, Finanzierungsmodelle, Einschränkungen, Lücken und zukünftige Bedürfnisse und Herausforderungen in den Bereichen grenzüberschreitende Gesundheitsversorung und e-Health/Telemedizin im alpinen Raum, insbesondere in Grenzgebieten, zu erarbeiten. Die Ergebnisse dieser Expertengespräche werden in Empfehlungen an die EU einfließen, welche Themen in zukünftigen Förderprogrammen Berücksichtig finden sollten. Durch die Tagung führten Dr. Siegfried Walch, MCI und Mag. Andreas Hauser, ECHO-Verlag.


Programm

Expertengespräch I: “Grenzüberschreitende Gesundheitsversorung – wer profitiert davon?”
Begrüssung und Vorstellung Sphera Projekt
Prof. (FH) PD Dr. Mario Döller, FH-Kufstein und DDr. Petra Stöckl, Standortagentur Tirol
Moderation: Prof. (FH) Dr. Siegfried Walch, MCI


Einleitende Statements:

Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung / Alexander Meindl, AOK Bayern (Download / 0,5 MB)

Ein regionales Bespiel für grenzüberschreitende Gesundheitsangebote / Dipl. Päd. (FH) Harald Bachmeier, Rotes Kreuz Kufstein (Download / 0,6 MB)

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Euregio Mass-Rhein / Marian Ramakers-van Kuijk, M.A., EU Project EMRIC+ (NL, BE, D) (Download / 2,1 MB)
 


Expertengespräch II: „e-Health und Telemedizin - Herausforderungen und Potentiale“
Moderation: Andreas Hauser, ECHO-Verlag


Best Practise Beispiele:

Dr. Gerhard Pölzl / Univ.-Klinik für Kardiologie, Herz-Mobil-Tirol-Projekt (Download / 2,9 MB)

Bob Mulrenin, M.S. / Salzburg Research, EU-Projekt EMPOWER (Download / 1,2 MB)

DI Peter Amon / Siemens AG München, EU-Projekt CONCERTO (Download / 1,0 MB)

 

Podiumsdiskussion zu den Möglichkeiten und derzeitigen Limitierungen von e-Health und Telemedizin

Am Podium:

- Dr. Artur Wechselberger, Ärztekammer Tirol
- Dr. Gerhard Pölzl, Univ. Kliniken Innsbruck, Herz-Mobil-Projekt
- Mag. Birger Rudisch, Patientenvertretung des Landes Tirol
- Mag. Klaus Schindelwig, TILAK
- Ass.-Prof. Dr. MMag. Alexander Hörbst, UMIT


In der Diskussionen kam man zu dem Schluss, dass grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung von allen Teilnehmern als positiv und notwendig für die Zukunft erachtet wird. Es gibt Länder (Beispiel Euregio Maas Rhein), wo das sehr gut funktioniert. Ein Blick dorthin lohnt sich, um sich an diesen erfolgreichen Best Practise Modell zu orientieren.


Zudem dürfe bei aller Technologie der persönliche Kontakt in der Patientenbehandlung nicht verloren gehen. In Zukunft müssten vor allem Prozesse und Abläufe besser in die technologische Entwicklung integriert werden. Eine ganzheitliche Sichtweise, der Einbezug aller relevanten Stakeholder und die Klärung unterschiedlicher Bedürfnisse bereits zu Projektbeginn werden als Erfolgsfaktoren für ein Projekt gesehen. Auch hier wiederrum gilt es, von den Besten zu lernen.


Ausführliche Ergebnisse und Gesprächsprotokolle der Tagung: Download (0,5 MB)


Weitere Informationen zum Projekt SPHERA.

 

Für Rückfragen:
DDr. Petra Stöckl
Cluster Life Sciences Tirol
Standortagentur Tirol
Ing.-Etzel-Straße 17
6020 Innsbruck
t   +43.(0)512.576262.48
w   www.standort-tirol.at
 

 

Zurück

nach oben