istock_ipad_iphone_it

Rückblick: IT - die stille Revolution in der Patientenversorgung

26.02.2014
Können innovative IT-Lösungen dem zunehmenden ökonomischen Druck im Gesundheitswesen entgegenwirken? Wo liegen die entscheidenden Erfolgskriterien?

Gesundheit und IT – diese zwei Begriffe haben immer mehr miteinander zu tun, und die „stille Revolution“ in der Patientenversorgung hat längst stattgefunden, so die Meinung der Experten bei der Netzwerkveranstaltung "IT - die Stille Revolution in der Patientenversorgung" der Cluster IT und Life Sciences der Standortagentur Tirol (18. Februar 2014).

IT-Produkte haben in die moderne Gesundheitsversorgung längst in vielfältiger Weise Eingang gefunden. Welche Projekte bereits erfolgreich umgesetzt werden, wie sich die Chancen für KMUs gestalten, mit Produktinnovationen am Gesundheitsmarkt Fuß zu fassen, und wo die Herausforderungen und Risiken liegen stand daher im Mittelpunkt der Referate und Diskussionen zwischen Vortragenden und anwesenden UnternehmerInnen und ForschungspartnerInnen. Wie sich dies in der öffentlichen Krankenversorgung darstellt, vermittelte Mag. Klaus Schindelwig, Leiter der Abteilung Personalsysteme und Datenschutz der TILAK, in seinem Eröffnungsvortrag sehr anschaulich. Anschließend wurde anhand konkreter Best-Practise-Beispiele aus Tirol und Italien aufgezeigt, wo entscheidende Erfolgskriterien bei der Planung und Umsetzung von IT-Projekten in der zukünftigen Patientenversorgung liegen. Die Pause und das abschließende Get-together wurde rege zum Austausch von aktuellen Projekten und Ideen sowie für neue Kontakte genutzt.

Alle Vorträge finden Sie hier zum Download:
01  Mag. Klaus Schindelwig (TILAK)
Große Chancen oder falsche Erwartungen? IT-Einsatz im Gesundheitswesen der Zukunft


02  Univ. Doz. Dr. Gerhard Rumpold (ESD OG) u. Alexander Wolf (World-Direct eBusiness solutions GmbH)
IT-geschützte Behandlung von Patienten


03  Giuseppe Andreoni (ComfTech)
Factors of success in wearable sensors and mobileHealth services


04  Mag. Dr. Felix Piazolo (Universität Innsbruck)
Ambient assisted living (AAL) - Spielwiese oder Geschäftsfeld der Zukunft

 

 

Zurück

nach oben