Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

v.l.: Dr. Ludwig Weiss (CAST), Dr. Lisa Egerer, Dr. Sabrina Marozin und Univ.-Prof. Dr. Dorothee von Laer vom Team Vira Therapeutics mit Regina Hodits (Sprecherin der Jury, Wellington Partners) und Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner. Foto: aws

Vira Therapeutics auf Platz 1 bei Best of Biotech 2012

23.10.2012
Nach Siegen bei adventureX und Tiroler Innovationspreis setzte sich Vira Therapeutics aus Tirol auch bei Best of Biotech 2012 durch.

Mit ihrem Ansatz, Krebszellen mit Viren zu zerstören, überzeugte das Team um Univ.-Prof. Dr. Dorothea von Laer mit der Unternehmensidee „Vira Therapeutics“ beim diesjährigen Businessplanwettbewerb Best of Biotech und ließ die internationale Konkurrenz hinter sich. „Marktfähige Innovationen in der Life-Science-Forschung unterstützen nicht nur Wachstum und Beschäftigung, sondern nützen aufgrund des dadurch möglichen medizinischen Fortschritts der gesamten Gesellschaft“, hielt dazu Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner bei der Preisverleihung am 18. Oktober 2012 in Wien fest. Mit dem vom Wirtschaftsministerium zur Verfügung gestellten Preisgeld soll in Kürze die Gründung des Unternehmens „Vira Therapeutics“ erfolgen.

Virus gegen Krebs

Univ.-Prof. Dr. Dorothee von Laer, Leiterin der Sektion für Virologie an der Medizinischen Universität Innsbruck, und ihre Kolleginnen Dr. Sabrina Marozin und Dr. Lisa Egerer gehen mit ihren Forschungsarbeiten einen völlig neuen Weg in der Krebstherapie: Hat ein Tumor Fernmetastasen gebildet, versagen meistens übliche Krebstherapien wie Chemotherapie, Operation und Bestrahlung. Hinter Vira Therapeutics steht der Einsatz Krebs zerstörender (onkolytischer) Viren: „Viren brauchen Zellen, um sich zu vermehren, da sie selbst keinen Stoffwechsel haben. Die sogenannten onkolytischen Viren haben die Eigenschaft, dass sie sich nur in Tumorzellen vermehren. Unser Virus VSV-GP programmiert den Stoffwechsel der Tumor-Zelle so um, dass diese nur noch Viren produziert. Dabei stirbt die Wirtszelle innerhalb von sechs bis acht Stunden. Da dieses Virus keine gesunden Zellen angreift, wird es vom Körper wieder abgebaut. Außerdem ist es ziemlich empfindlich gegen die normale Immunabwehr der Zellen“, erklärt Prof. Dorothee von Laer die neuartige Therapieweise mit dem bereits patentierten Virus. Im Tiermodell gelang der Wirksamkeitsnachweis von VSV-GP für bösartige Hirntumore, für das Ovarialkarzinom und für das Melanom. Im eigenen Unternehmen soll der Funktionsnachweis der Therapie weitergeführt und an der behördlichen Zulassung für klinische Studien am Menschen gearbeitet werden. Bereits Ende Juni 2012 gewann Vira Therapeutics den von Standortagentur Tirol, Wirtschaftskammer Tirol und CAST ausgeschriebenen adventureX-Businessplanwettbewerb und setzte sich so an die Spitze der 71 teilnehmenden Teams.

Best of Biotech als Sprungbrett ins Unternehmertum

Get your business started ist das Motto des internationalen Best of Biotech-Businessplanwettbewerbs, der vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend ausgeschrieben und von der Förderbank Austria Wirtschaftsservice organisiert wird. Die Standortagentur Tirol sponsert den dritten Preis des alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerbs, der an EveliQure ging. Das junge Biotech-Unternehmen aus Wien entwickelt attenuierte bakterielle Impfstoffe zur Vorbeugung gegen diarrhöische Erkrankungen. Ziel von Best of Biotech ist, ForscherInnen bei der unternehmerischen Umsetzung innovativen Ideen zu begleiten und die erfolgversprechendsten Konzepte bei der Realisierung zu unterstützen. Am diesjährigen Wettbewerb nahmen Teams aus Österreich, Deutschland, Ungarn, der Tschechischen Republik, aus Slowenien und Finnland sowie aus Asien und den USA teil.

Zurück

nach oben