Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Österreichs Mittelstand braucht Risikokapital!

17.10.2012
Österreichische KMUs stehen bei der Finanzierung von Expansionen und Nachfolgen vor großen Herausforderungen.

Schwache Eigenkapitalausstattung österreichischer KMU und restriktive Kreditvergaben der Banken stellen für die Finanzierung von Expansionen und Nachfolgen eine große Herausforderung dar, Abhilfe schaffen alternative Finanzierungsinstrumente.

„Die neuen Kapitalregeln für Banken ‚Basel III‘, die ab dem Jahr 2013 schrittweise in Kraft treten sollen, werden derzeit von Experten heftig diskutiert. Für uns ist aber jetzt schon eines fix: Verlierer werden die kleinen und mittleren österreichischen Unternehmen sein“, warnt aws-mittelstandsfonds Geschäftsführer Mag. Arno Langwieser. Er leitet den größten österreichischen Mittelstandsfinanzierungsfonds und weiß um die Ängste der heimischen KMU Bescheid: „Vor allem kleine Unternehmen haben eine dünne Eigenkapitaldecke. Da die Banken bei der Kreditvergabe – in Zeiten von ‚Basel III‘ – immer vorsichtiger werden, wird sich auch die Kreditklemme weiter verschärfen“, erklärt Langwieser. Die Finanzierung von Investitionen oder Expansionsschritten stellt damit eine große Herausforderung für den Mittelstand dar. Zudem ist auch der österreichische Private-Equity Markt in den letzten Jahren stark eingebrochen.

Aus diesen Gründen wurde der aws-mittelstandsfonds mit einem Volumen von 80 Mio. Euro gegründet. „Wir unterstützen als nachhaltiger und flexibler Partner die Expansionsschritte mittelständischer Unternehmen“, so Langwieser. Ein großes Anliegen ist dem Fonds auch die Finanzierung von Unternehmensnachfolgelösungen.

Zielgruppe des aws-mittelstandsfonds sind österreichische mittelständische Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern und einem Umsatz von mindestens zwei Mio. Euro. In solche Unternehmen kann der Fonds langfristig bis zu 5 Mio. Euro investieren, wobei keine Brancheneinschränkung vorgenommen wird. Start-ups, Sanierungsfälle und börsennotierte Unternehmen liegen aber außerhalb der Investitionsrichtlinien des Fonds.

„Binnen kürzester Zeit wurden 13 Beteiligungen eingegangen, damit zählt der Mittelstandsfonds zu den Top-Playern am österreichischen Mittelstandsfinanzierungsmarkt“, Langwieser abschließend.

Rückfragehinweis:
aws-mittelstandsfonds Management GmbH
Mag. Arno Langwieser
Ungargasse 37
1030 Wien
Telefon: +43.1.50175.700
Fax: +43.1.50175.709
a.langwieser@mittelstands-fonds.at
www.mittelstands-fonds.at

Zurück

nach oben