Tiroler Berufseinsteiger sind mobil

Forciert die Mobilität von Tiroler Berufseinsteigern erfolgreich: Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.
Foto: Land Tirol

Medieninformation: Tiroler Berufsteinsteiger sind mobil

03.07.2012
286 junge Tiroler haben im Jahr 2011 ein Praktikum in Europa absolviert. EU-Initiative ‚we mean business‘ schiebt Thema weiter an.

Ein Jugendmonitor des Wirtschaftsministeriums attestiert Österreichs Jugendlichen wenig Mobilität. In Tirol arbeitet man bereits erfolgreich an der Trendumkehr. 286 junge Tirolerinnen und Tiroler haben allein im letzten Jahr geförderte Berufspraktika im europäischen Ausland absolviert. Das sind um mehr als zwei Drittel so viel wie noch im Jahr 2008. In ganz Europa will nun die EU-Initiative ‚we mean business‘ mehr Unternehmen motivieren, Praktika anzubieten.

„Berufspraktika in europäischen Ländern sind die beste Option für junge Menschen, sowohl ihre fachlichen als auch sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen für die bevorstehende Karriere zu erweitern. Ich freue mich, dass die Tirolerinnen und Tiroler diese Option schon heute so fleißig nutzen“, informiert die zuständige Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. „Ebenso freue ich mich, dass die Europäische Kommission am Thema dran bleibt. Mit der EU-Initiative ‚we mean business’ wird uns ein weiterer Schub gelingen.“

Tiroler Unternehmen profitieren vierfach
So gang und gäbe, wie Berufspraktika über internationale Austauschprogramme bei Tiroler Studierenden und Schülern bereits sind, sollen sie es auch in den Tiroler Unternehmen werden. „Schließlich profitieren Unternehmen vierfach. Sie können sich als attraktiver Ausbildungsplatz profilieren, lernen neue Kooperationspartner kennen, sammeln neues Fachwissen und genießen nach Rückkehr eines jungen Arbeitnehmers in der Regel dessen zusätzliche Motivation“, so Zoller-Frischauf. Unter anderem können sich am Leonardo-Austauschprojekt TirolerInnen auf der Walz der AK Tirol und der Standortagentur Tirol seit dem Jahr 2010 deshalb auch Tiroler Lehrlinge beteiligen. Insgesamt kommt es im Jahr 2011 bei den Tiroler Lehrlingen, jungen Arbeitnehmern und Graduierten - kurz vor Berufseinstieg – bereits zu 101 geförderten Berufspraktika in Europa.

Standortagentur Tirol hilft bei Partnersuche und Aufenthalt
In Tirol ist es seit 1. Jänner 2011 die Standortagentur Tirol, welche EU-geförderte Auslandspraktika von Studierenden und Graduierten der Tiroler Hochschulen, der Universität Salzburg und Fachhochschule Dornbirn, von Tiroler Lehrlingen und jungen
Arbeitnehmern sowie von Schülern berufsbildender mittlerer und höherer Schulen betreut. Dabei unterstützt die Standortagentur bei der Suche nach passenden Praktikumsplätzen, hilft bei der Organisation des Aufenthaltes und wickelt die Stipendien für die Teilnehmer ab.

Die Finanzierung der Stipendien erfolgt durch die Europäische Union im Rahmen des Europäischen Programms für Lebenslanges Lernen über die Programme LEONARDO DA VINCI (TirolerInnen auf der Walz), ERASMUS und xchange (INTERREG).


Links:
EU-Initiative we mean business – http://we-mean-business.europa.eu/de

Austauschprojekt xchange - www.standort-tirol.at/xchange, www.xchange-info.net

Austauschprojekt Tirolerinnen auf der Walz - www.standort-tirol.at/walz

Sucess Stories von Tiroler Berufspraktikanten in Europa: www.standort-tirol.at/eu-sucess

Zurück

nach oben