Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Die Mechatronik-Fachschüler Benjamin Eder und Manuel Thaler präsentierten HTL-Direktor Mag. Peter Girstmair und WK-Obmann Michael Aichner ihr Projekt einer Palettengabel zum Niederhalten von Holz.

Mechatronik-Ausbildung in Osttirol auf hohem Niveau

27.06.2012
Mechatronik-Schüler von HTL, Fachschule und Werkmeisterschule präsentierten ihre Abschlussprojekte, Werkmeisterschüler erhielten ihre Zeugnisse.

Mechatronik verknüpft die Ingenieursdisziplinen Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Informatik und ist neben Tourismus, Holz und Gesundheit ein ausgewiesenes Stärkefeld der Osttiroler Wirtschaft. Es gibt erstklassige Ausbildungsmöglichkeiten im Bezirk, spannende Forschungsprojekte und innovative Unternehmen, deren Know-how auch international gefragt ist. Die Private Höhere Technische Lehranstalt Lienz bietet technikinteressierten Jugendlichen eine hochwertige Ausbildung. Die Schüler der Abschlussklassen der 5-jährigen HTL für Mechatronik und der 4-jährigen Fachschule sowie die Absolventen der WIFI-Werkmeisterschule präsentierten am 12. Juni 2012 beim Mechatronik-Thementag „Technik Live 2012“ in der Wirtschaftskammer ihre Techniker-Projekte. „Im laufenden Schuljahr werden 368 Schülerinnen in 14 Klassen von 44 Lehrpersonen modern und praxisnah unterrichtet, darunter sind auch elf Mädchen“, stellte Direktor HR Mag. Peter Girstmair HTL und Fachschule vor. In der WIFI-Werkmeisterschule für Mechatronik wurden in Osttirol bisher 288 Techniker ausgebildet. „Der 2-jährige Bildungslehrgang erfreut sich größter Beliebtheit, heute verteilen wir die Zeugnisse an die Absolventen des laufenden Lehrganges, und im Herbst starten wir bereits wieder mit einem neuen“, freut sich Michael Aichner, Obmann der Osttiroler Wirtschafskammer. Die Ausbildung von Fachkräften sei auch wichtig, um Betriebe anzusiedeln und um neue Arbeitsplätze für den Bezirk zu generieren.

Der Mechatronik-Cluster der Standortagentur Tirol verbindet die Ausbildungsstätten mit den Unternehmen. „Wir vernetzen die Wirtschaft mit der Wissenschaft“, fasste Dr. Michael Jäger von der Standortagentur Tirol die Aufgabe des Clusters zusammen. Am Management Center Innsbruck (MCI) kann berufsbegleitend und in einem Vollzeitstudium ein Universitäts-Abschluss in der Ingenieursdisziplin Mechatronik erworben werden. „Wir versuchen, auch in Osttirols mittelgroßen Betrieben Innovationsassistenten unterzubringen, die als HTL- oder MCI-Absolventen in kleinem Maße Forschung betreiben und innovative Ideen umzusetzen helfen sollen“, erklärte Mag. Reinhard Lobenwein, Bezirksstellen-Leiter der Wirtschaftskammer.

Text und Foto: Raimund Mühlburger
Quelle: www.osttirol-heute.at
 

Zurück

nach oben