Smart tanken

Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf gab heute gemeinsam mit Otto Handle (links) und Gerald Miklin den Prototyp einer smarten E-Tankstelle in Innsbruck zur Nutzung frei.

Medieninformation: Smarte E-Tankstelle für Innsbruck

21.06.2012
Forschungsverbund K-Regio enerChange testet seine Entwicklung ab sofort am Standort Roseggerstraße 42/Ecke Burgenlandstraße.

Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf hat die neuartige Elektrotankstelle heute im Beisein von Gerald Miklin vom Institut für Technologie und alternative Mobilität aus Klagenfurt und Forschungsverbundleiter Otto Handle von der enerChange GmbH eröffnet. Elektrofahrzeuge aller Art und Typen können geladen werden. Dank intelligentem Innenleben und Einbindung in das enerChange-Network wird die Ladestation bedarfsgerecht gesteuert und verhindert bei mehreren gleichzeitigen Ladevorgängen eine Überlastung des Stromnetzes durch Ausgleich von Lastspitzen.

„Dieser Termin stellt die Tiroler Stärke im Bereich der angewandten Forschung eindrucksvoll unter Beweis“, freut sich die Tiroler Wirtschaftslandesrätin Zoller-Frischauf und ergänzt: „Die Investitionen des Landes in das Programm K-Regio sind ausgezeichnet platziert. In diesem speziellen Projekt bringen sie gar schon nach einem Jahr intensiver Forschung durch die beteiligten Partner wertvolle Rückflüsse.“

Gerald Miklin berichtet: „Wir haben bereits 50 Stück des Prototyps dieser Ladestation für das Lebensland Kärnten bestellt. Gemeinsam mit einer Delegation des Landes Kärnten konnte ich mich heute noch einmal von der Leistungsfähigkeit der neuen Technologie überzeugen und freue mich darauf, mit ihr im Rahmen unseres EU-Projektes CEMOBIL im Herbst in Kärnten ans Netz zu gehen.“

Berechtigungskarten für die Nutzung der smarten E-Tankstelle im Innsbrucker Testbetrieb können auf www.enerchange.net beantragt werden. Das enerChange-Network macht es dort möglich, Ladevorgänge via Handy, Web oder Routenplaner online zu reservieren und abzurechnen. Nach Fertigstellung der Ladung werden User automatisch benachrichtigt. Energieversorger haben innerhalb dieses Systems die Option, Ladevorgänge auf Kundenwunsch nach der Verfügbarkeit ökologischen Stroms zu reihen.

Links
K-Regio enerChange, www.enerchange.net
Lebensland Kärnten, www.lebensland.com
Landesförderprogramm K-Regio, www.standort-tirol.at/k-regio


 

Zurück

nach oben