Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Erfolgreiches Netzwerken vor einer wunderbaren Kulisse. V.li.: Dr. Franz Hartl, Dr. Harald Gohm, KRin Patrizia Zoller-Frischau, Siegfried Egger, Dr. Franz Linser;

Rückschau: 1. Tiroler Wellnesskongress in Innsbruck

25.05.2012
Fachtagung der wellnessaffinen Hotellerie war ein voller Erfolg.

Über 80 interessierte Touristiker...
... trafen sich am vergangenen Dienstag, den 22. Mai 2012, in der Villa Blanka in Innsbruck um sich über Trends und Entwicklungen der Branche zu informieren. Im bis auf den letzten Platz ausgebuchten Vortragssaal begannen die weltweit anerkannten Experten mit ihrer Vortragsreihe brisanter Themen der Wellness- und Tourismusbranche. Der Cluster Wellness Tirol, in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Tirol, zieht eine äußerst positive Bilanz.

Weltbekannte Referenten mit Know-How...
... genossen die Teilnehmer von Anfang an. Den Start übernahm Dr. Franz Hartl, Geschäftsführer der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank. "Rechnet sich Wellness?", war die Frage - "Ja" die Antwort, aber nur bis zu einem gewissen Grade. "Vordergründig spricht viel für Investitionen in diesem Bereich: Eindeutig auf Wellness spezialisierte Hotelbetriebe sind größer, sind besser ausgelastet, haben länger offen, erzielen einen deutlich besseren Preis und haben umgelegt auf das Zimmer auch einen höheren GOP pro Zimmer zu verzeichnen." so Hartl. Anhand der Rentabilitätszahlen lässt sich jedoch erkennen, dass das eingesetzte Kapital unter dem Durchschnitt verzinst ist. Eine klare Investitions- und Finanzierungsplanung ist daher gerade für Wellnesshotels zwingend notwendig.

Der Nachmittag glänzte mit praktischen Tipps und Tricks
Der durchschnittliche Erlös einens Spa-Mitarbeiters liegt bei EUR 399,80. Die Best-Practice Beispiele schaffen es auf EUR 700,00 - 1.100,00. Es stellt sich dennoch die Frage "Wie erhalte ich mehr Buchungen im Spabereich?" und "Wie bringt man das Spa mit erfolgreicher Führung zum Profit?" In den beiden Parallelsessions referierte Raoul Kroehl zum Thema Mitarbeiter und Wolfgang Falkner zum Thema Marketing im Spa.

Gute Mitarbeiterführung beginnt bei der Stellenbeschreibung die klar formuliert sein muss und geht über den ersten Arbeitstag bei dem der Mitarbeiter herzlich im Team willkommen geheißen und auf die neue Aufgabe vorbereitet wird. Ein faires Belohnungs- und Anreizsystem, das Potentiale des Mitarbeiters erkennt und seine Fähigkeiten in Weiterbildung fördert, ist ebenso essentiell wie die laufende Kommunikation hinsichtlich der wirtschaftlichen Situation im Spabereich (Auslastung, Wareneinsatz, Umsatz...).

Energieräuber Wellnessanlage...
... muss nicht sein! Mit guter, vorrauschauender Planung kann viel Energieverlust vermieden werden. Thorsten Sträter (Inviion und Schletterer GmbH) zeigte ganz klar und deutlich auf, wo die einfachsten Maßnahmen zur Energiekostenreduktion möglich sind. Kaltkabinen und Warmkabinen direkt nebeneinander, Saunakabinen mit zuviel Glas, zuviel Licht (falsche Lichtplanung), keine Wärmerückgewinnung, zu hohe und falsche Lüftungsmengen... Hier kann sehr viel mit mehr oder geringem Aufwand gelöst werden.

Die Wellnesshotellerie in Tirol -
Mit Qualitätsorientierung, Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterentwicklung zum Erfolg!

"Jeder spricht von der Wellnesshotellerie und keiner ist in der Lage zu definieren, wodurch sich ein Wellnesshotel auszeichnet bzw. von der üblichen Ferienhotellerie abgrenzt.Faktum ist jedenfalls, dass positionierte Wellnesshotels erstens einen hohen Anteil Ihres Anlagevermögens in Wellnessanlagen investierten und einen erklecklichen Teil - ca. 20% - im Wellnessbereich erzielen und in ihrer Auslastung relativ unabhängig von klassischen Ferienzeiten sind. Damit diese Hotels auch wirtschaftlich arbeiten können, ist eine absolute Qualitätsorientierung im Gegensatz zu einer Kostenorientierung, die sich bei den meisten Wellnesshotels fatal auswirken würde zentral.

Hierbei empfiehlt es sich, die höchstmögliche Kundenzufriedenheit anzustreben und die dazu passenden Maßnahmen wie Gästebefragungen, Mystery und Hygienechecks einzusetzen und gleichzeitig in abgestimmter Weise in die Mitarbeiterentwicklung zu investieren." so Mag. Michaela Thaler, Geschäftsführerin der Best Wellness Hotels Austria.

Wir freuen uns über einen gelungenen 1. Tiroler Wellnesskongress und hoffen auf eine zweite Runde im nächsten Jahr 2013. Sollten Sie Anregungen, Wünsche oder Feedback haben, dann bitte zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns unter jeannine.moosbrugger@standort-tirol.at

Vorträge zum Download für Sie:
 

Die Wellnessbranche im Wandel, Dr. Franz Linser
Die Wellnesshotellerie in Tirol, Best Wellness Hotels Austria

Energieräuber Wellnessanlage, Inviion Schletterer GmbH
Marketingtipps für Spa, Der Falkner Spa Marketing
MitarbeiterInnen im Mittelpunkt, Spa eMotion
Rechnet sich Wellness, OEHT
Rentable Finanzierungsplanung, BTV
Was muss ich laut neuer Verordnung beachten, BWT
Wellness von morgen, Rizzato Spa Consulting

Zurück

nach oben