Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Die Projektleiter der drei prämierten Forscherteams bei der Houska Gala (v.li.): Dr. Michael Junghans (Vorsitzender der Geschäftsführung B&C Industrieholding), Dr. Clemens Zierhofer (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck), Prof. Dr. Andreas Wimmer (Technische Universität Graz), Dr. Wolfgang Hofer, Mag. Georg Bauthen (beide Vorstand B&C Stiftung), Prof. Dr. Erich Gnaiger (Medizinische Universität Innsbruck) und Dr. Erich Hampel (Vorstandsvorsitzender der B&C Privatstiftung) (Foto: Stefanie Starz)

Houska Preis 2011

10.05.2012
Tiroler Forschungsprojekt K-Regio MitoCom mit Hauptpreis ausgezeichnet

Am 26. April 2012 wurde in Wien der Houska Preis für wirtschaftsnahe und praxisrelevante Projekte aus Österreich vergeben. Mit dreifacher Prämierung konnte Tirol seine Spitzenposition als Forschungs- und Wirtschaftsstandort erneut beweisen. Das K-Regio geförderte Projekt MitoCom (Mitochondrial Competence Tyrol) der Medizinischen Universität Innsbruck überzeugte aus insgesamt 40 Einreichungen von 22 Universitäten Österreichs.
 
Hauptpreis an Innsbrucker Universitäten und Tiroler Wirtschaftspartner
Die B&C Privatstiftung verlieh zum siebenten Mal den mit 300.000 Euro dotierten Houska Preis. Dieser gilt als größte private Forschungsförderungsinitiative Österreichs. Das ausgezeichnete Tiroler Forschungsprojekt MitoCom - ermöglicht durch die Förderlinie K-Regio des Landes Tirol - erforscht die Messung der Zellatmung in den Mitochondrien in Kooperation. Anwendungen dazu finden sich in Sportmedizin und Transplantationschirurgie. Wirtschaftslandesrätin KRin Patrizia Zoller-Frischauf bestätigt: "Es ist für den Standort Tirol essenziell, dass Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Verbund forschen. Denn durch ein starkes Netzwerk werden Produkte entwickelt, die über die Landesgrenzen hinaus am internationalen Markt bestehen können."
 
Tirol stark am Podest vertreten
Der Hauptpreis des Houska Preises 2011 und 120.000 Euro Preisgeld gingen an die Medizinische Universität Innsbruck (MUI) für die Forschungsarbeiten zur Messung der Zellatmung des D. Swarovski Research Laboratory gemeinsam mit den Wirtschaftspartnern Oroboros Instruments GmbH und WGT-Elektronik GmbH & Co KG.

Der mit 70.000 Euro dotierte zweite Platz wurde an die Technische Universität Graz verliehen, an deren Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik in Zusammenarbeit mit dem Tiroler Wirtschaftspartner GE Jenbacher GmbH & Co OG ein effizientes Verbrennungskonzept für Gasmotoren entwickelt wurde.

Über Platz drei und 40.000 Euro Fördersumme durfte sich ein Projekt der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik, freuen. Hierbei wurde mit dem Partnerunternehmen MED-EL GmbH eine neue Stimulationsstrategie konzipiert, die zur besseren Codierung von Audiosignalen bei Cochlea-Implantaten für Hörgeschädigte dient.
 
Forschung bedeutend für Wettbewerb
Dr. Erich Hampel, Vorsitzender des Vorstandes der B&C Privatstiftung, sieht einen bedeutenden Zusammenhang zwischen angewandter Forschung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft: „Mit der Ausrichtung des Houska-Preises, der heuer bereits zum siebenten Mal stattgefunden hat, wollen wir aufzeigen, dass angewandte Forschung maßgeblich zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen beiträgt und damit für den Wirtschaftsstandort Österreich unerlässlich ist. Wirtschaftsnahe und somit unternehmensrelevante Forschungsprojekte liefern wertvolle Impulse für das österreichische Unternehmertum und sind die Basis für wichtige Innovationen.“
 
Ausblick Houska Preis 2012
Der Houska Preis wird im September 2012 zum achten Mal ausgeschrieben werden. Forschungsprojekte des Auszeichnungsjahres 2012 können von September bis Dezember 2012 eingereicht werden. Detaillierte Informationen unter www.houskapreis.at
 
Weiterführende Links:

 

Zurück

nach oben