Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Gratulierten der 200.sten Teilnehmerin Stephanie S. (vlnr): Mag. Brigitte Berger (Standortagentur Tirol), Dr. Domenico Rief (AK), Stephanie S., Präsident Erwin Zangerl (AK) und Dr. Harald Gohm (Standortagentur Tirol)
Fotonachweis: AK Tirol

200ste Tirolerin auf der Walz - Praktikum im Ausland als Chance für die Zukunft

18.04.2012
Junge Arbeitnehmer, Schüler und Lehrlinge schnuppern Auslandsluft. Die Tiroler Walz macht es möglich.

Stephanie S., 19 Jahre aus Patsch ist die 200. Teilnehmerin am Projekt „TirolerInnen auf der Walz“, mit dem die AK Tirol jungen ArbeitnehmerInnen, SchülerInnen und Lehrlingen die Möglichkeit bietet, ein gefördertes Praktikum in einem anderen europäischen Land zu absolvieren.

Stephanie wird ab Juni 2012 für 3 Monate das in Ihrer Schule, der Tourismusschule Villa Blanka in Innsbruck, vorgeschriebene Pflichtpraktikum nicht in Tirol, sondern in Riva del Garda am Gardasee machen; unterstützt von Geldern des EU-Programmes „Leonardo da Vinci“, die die AK Tirol gemeinsam mit der Standortagentur Tirol für junge Menschen ins Land geholt haben. Das Projekt wird auch vom Land Tirol gefördert. Stephanie hat das Hotel, in dem sie ihr Auslandspraktikum absolvieren wird, über ihre Italienisch-Lehrerin gefunden, sich dort beworben und wird im Service eingesetzt werden. Zusätzlich zum Praktikumsentgelt, das ihr das Hotel bezahlt, bekommt sie über das Projekt „TirolerInnen auf der Walz“ die Reisekosten und ein Aufenthaltsstipendium von € 560 monatlich.

199 andere junge Tirolerinnen und Tiroler haben von dieser Möglichkeit bereits Gebrauch gemacht und wertvolle Auslandserfahrung in ihrem Beruf gesammelt. So beispielsweise auch Kathrin F., die aus Reutte für 2 Monate nach Frankreich als Kellnerin in ein gehobenes Hotels gegangen ist: „Ich habe dieses Abenteuer sehr genossen und bereue es keinesfalls, diesen Schritt gewagt zu haben. Ich konnte viele neue Erfahrungen sammeln und habe vor allem im sprachlichen als auch im Service-Bereich große Fortschritte gemacht.“

Aber nicht nur im Gastgewerbe werden Auslandsaufenthalte gefördert, vielmehr steht das Projekt „TirolerInnen auf der Walz“ für alle Branchen und Berufsausbildungen offen. So hat sich Simone M., eine Absolventin eines 3-jährigen Fotografie-Kollegs mit Hilfe dieses Projektes ihren langjährigen Wunsch erfüllt und ein halbes Jahr an der portugiesischen Algarve für ein Monatsmagazin als Fotografin gearbeitet: „Bisher hat es mir an Arbeitserfahrung im Bereich der Fotografie gefehlt, sodass ich meinen Lebensunterhalt als Kassiererin in einem Supermarkt verdient habe. Glücklicherweise bin ich schließlich auf den Flyer „TirolerInnen auf der Walz“ gestoßen und habe dieses Programm als meine große Chance gesehen.“ Dort war ihr Hauptarbeitsgebiet nicht das Büro sondern die gesamte „Algarve“, da sie für die Erstellung eines Bilderarchivs verantwortlich war. Sie fotografierte auf diversen Veranstaltungen und Volksfesten oder wurde losgeschickt, um für Reportagen zu fotografieren. Auch der Sprachkurs vor Ort wurde vom Projekt „TirolerInnen auf der Walz“ gefördert. „Der Sprachkurs war das Beste, was ich machen konnte, denn dort entwickelten sich erste Bekanntschaften, ich lernte die verschiedensten Leute kennen. Es war ganz eine neue Erfahrung für mich, plötzlich niemanden zu kennen und wieder aktiv auf die Menschen zu gehen zu müssen um jemanden kennen zu lernen. Das hat mich auf jeden Fall offener und aufgeschlossener fremden Menschen gegenüber gemacht. Sehr spannend habe ich es auch gefunden, sich auf eine neue Kultur einzulassen, Berührungsängste zu verlieren und sich anzupassen. Meine Zeit in Portugal war eine einzigartige und unvergleichliche Erfahrung für mich. Vor allem habe ich an Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und Offenheit gewonnen. Ich habe nicht nur beruflich Bestätigung bekommen, sondern bin auch persönlich stärker geworden.“

Nähere Infos zu den „TirolerInnen auf der Walz“ gibt es beim Europareferat der AK Tirol unter 0800-225522-1455 & bei der Standortagentur Tirol, www.standort-tirol.at/praktika
 
Hinweis: Zu dieser Thematik gibt es weitere Förderungen der WKO für Lehrlingsausbildende Unternehmen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Zurück

nach oben