Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Ao. Univ.-Prof. Dr. Klaus Schöpf (Universität Innsbruck, Institut für Theoretische Physik) zum Thema Energietechniken - Risiken für Mensch und Umwelt

Jedes erkannte Risiko ist eine Chance zur Verbesserung! - Das war der Quality Day 2011

09.11.2011
35 Tiroler Unternehmer beschäftigten sich im Rahmen des Quality Days 2011 der Tiroler Cluster intensiv mit dem Thema "Qualität und Risiko - ein Widerspruch?"

Im Laufe des Nachmittags wurden die Zusammenhänge zwischen Qualität und Risiko durch namhafte Referenten aus Praxis und Forschung beleuchtet. Mit acht Fachvorträgen und zwei parallelen Themensessions in den Branchen Life Sciences und Technik wurde versucht, der komplexen Thematik gerecht zu werden.

Jedes erkannte Risiko ist eine Chance zur Verbesserung! (Axel Dick)

Den Auftakt der Veranstaltung gestaltete Herr DI Axel Dick, MSC (Quality Austria) mit seinem Vortrag „Qualitäts- und Risikomanagement als Fundament für den unternehmerischen Erfolg: Risiken systematisch erkennen und in Chancen ummünzen“. Herr Dick brachte zu Beginn seines Vortrags einige kritische Fragen zum Thema Risiko und Qualität auf. Anhand einer Risiko bzw. Sicherheitspyramide veranschaulichte er die möglichen Risikoszenarien in Unternehmen. Durch die Ausarbeitung von Erfolgsfaktoren für das Risikomanagement wurde der sehr praxisorientierte Vortrag von Herr Dick abgerundet. Möchten Sie zu diesem Thema mehr erfahren, können sie den Vortrag downloaden.

Im zweiten Vortrag wurde von Herrn Günther Rainalter (G. Rainalter Consulting) die Chance der Risikominimierung durch professionelles Projektmanagement charakterisiert. Durch eine anschauliche Darstellung von Methoden, die für professionelles Projektmanagement notwendig sind, vermittelte Herr Rainalter dem Publikum praktische Hilfsmittel für die Abwicklung erfolgreicher Projekte in Unternehmen. Wenn Sie zu diesem Thema mehr erfahren möchten, können sie den Vortrag downloaden.

Themensession I (Life Sciences)
In zwei Vorträgen wurde das Thema Risikomanagement bei zwei großen Themenfeldern, die den Lebenswissenschaften zuzuordnen sind, näher behandelt: Bei Medizinprodukten und bei pharmazeutischen Produkten/Arzneimitteln. Es handelt sich naturgemäß um einen hochsensiblen Bereich, denn hier erwarten wir uns als mögliche oder tatsächliche PatientInnen höchste Qualität und größtmögliche Sicherheit. Die Anwendungen von Medizinprodukten und Arzneimitteln samt deren Risikomanagement sind deshalb strikten Regelungen unterworfen. Unternehmen, die Medizinprodukte oder Medikamente entwickeln oder vertreiben, tun sicher gut daran, zum Schmied und nicht zum Schmiedl zu gehen, wenn es um die Beratung bei Risikomanagement geht, und zwei solche Schmiede konnten wir für den Quality Day gewinnen:

DI Michael Pölzleitner ist seit 15 Jahren bei der TÜV Austria Services GmbH tätig und als stellvertretender Bereichsleiter und Qualitätsmanagement-Beauftragter für den Geschäftsbereich Medizintechnik ein wichtiger Ansprechpartner in allen Fragen rund um Zulassung und Qualitätsrisikomanagement. Hier können Sie den Vortrag downloaden.
 

Selbiges gilt für Mag. Andreas Kraßnigg von der AGES, der Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH. Er ist seit 2004 bei der AGES tätig, zertifizierter Qualitätsmanager und –auditor, und als solcher verantwortlich für die Inspektionen von Arzneimittelherstellern, Kontrolllaboren und Arzneimittelgroßhändlern im In- und Ausland. Beide Vortragende boten einen Überblick über ihre Bereiche und das geltende Regelwerk. In den anschließenden Diskussionen nutzte die Zuhörerschaft rege den Zugang zu den Fachleuten. Möchten Sie zu diesem Thema mehr erfahren, können sie den Vortrag downloaden.
 

Themensession II (Technik)
Die Themensession Technik konzentrierte sich zunächst auf das Risikomanagement in der Produktentwicklung. Herr Dipl. Ing. Stefan Reuß, Senior Produkt Manager bei GE Energy, zeigte Möglichkeiten für den Umgang mit Risiko in der Produktentwicklung, auch anhand praktischer Einblicke hinter die Kulissen, bei GE Energy auf. Möchten Sie zu diesem Thema mehr erfahren, können sie den Vortrag downloaden.
 

Anschließend beleuchtete Herr Ing. Ernst Wieser von Austro Control anhand des Flughafens Innsbruck, technische Innovationen am internationalen Markt. Das Publikum konnte erfahren, wie die Schaffung einer Ortungsmöglichkeit (radarähnlich) im kontrollierten Luftraum entlang der Instrumentenflugverfahren für den Flughafen Innsbruck geschaffen wurde. Möchten Sie zu diesem Thema mehr erfahren können sie den Vortrag downloaden.
 

Gemeinsam ging es nach einer kleinen Stärkung mit einem informativen und überraschenden Vortrag von Ao. Univ.-Prof. Dr. Klaus Schöpf (Universität Innsbruck, Institut für Theoretische Physik) zum Thema Energietechniken – Risiken für Mensch und Umwelt weiter. Die Risiken der Energiegewinnung auf Mensch und Umwelt wurden von Prof. Schöpf genauer wissenschaftlich erläutert. Möchten Sie zu diesem Thema mehr erfahren können sie den Vortrag downloaden.
 

Zum Abschluss fesselte der Alpinist Peter Plattner (ÖEAV - Österreichischer Alpenverein) aus einer vollkommen anderen Perspektive die Zuhörer. Es gab interessante Einblicke zum Thema „Erfolg und Wagnis am Berg. Wie gehen Alpinisten mit ihrem persönlichen Risiko um?“ Der individuelle Umgang mit Risiko hängt sehr stark von der eigenen Risikoneigung ab. Eine generell gültige Handlungsempfehlung kann aus diesem Grund nicht gegeben werden. Um eine mögliche Überschätzung zu vermeiden, ist eine ehrliche Selbstreflexion notwendig, auf jeden Fall sind die eigenen Fähigkeiten und der individuelle Ausbildungsgrad zu beachten. Dies ist sowohl für den Alpinisten, als auch für Unternehmen diverser Größe und Branchenzugehörigkeit zutreffend. Möchten Sie zu diesem Thema mehr erfahren können sie den Vortrag downloaden.
 

Zurück

nach oben