Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Rückschau: Personalsuche für Life Sciences

20.05.2011
Hinweis, Tipps und Tricks von Profis

Eine kleine Runde an Vertreter/innen insbesondere kleinerer Life Sciences Unternehmen in Tirol fand sich ein, um Hinweise, Tipps und Tricks für die Personalsuche für Life Sciences zu bekommen, und um eigene Erfahrungen in diesem Bereich einzubringen.
Frau Sabine Graf, Human Focus, stellte sehr fokussiert und anschaulich verschiedene Aspekte der Personalsuche dar. Eine der Hauptbotschaften war es, dass es auch kleinen Unternehmen möglich ist, Interesse und Neugier bei Bewerber/innen zu wecken, und ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Frau Graf hob hervor, wie wichtig es ist, die Wortwahl des eigenen Stelleninserates aus Sicht des Bewerbers/der Bewerberin selbstkritisch zu hinterfragen. Anhand von Beispielen wurde sichtbar, wie ein Unternehmen für Bewerber/innen greifbar wird, wie ein gelungener Internetauftritt und eine Stellenausschreibung aussehen können, die zu einer Bewerbung motivieren. Professionelle Mitarbeiter/innen bekommen diejenigen, die auch professionell mit dem Thema umgehen!
Im zweiten Teil des Workshops wurden die Erfahrungen der anwesenden Life Sciences Unternehmen nochmals gesammelt und Lösungsansätze für die größten Herausforderungen in Bereich Personalsuche diskutiert. Zwei Aspekte sollen Erwähnung finden:
- Um am Arbeitsmarkt als Unternehmen bekannt zu werden, ist es eine Employer-Branding-Strategie, aktiv und frühzeitig mit Schulen, Fachhochschulen, Universitäten, usw. in Kontakt zu sein, um Studenten und Schülern die Arbeitsmöglichkeiten näher zu bringen. Dazu präsentieren sich Unternehmen und zeigen Arbeitsstellen, Möglichkeiten von Praktikas oder Diplomarbeiten auf. Diese Strategie würde auch den Bekanntheitsgrad von Unternehmen am Standort steigern und gleichzeitig späteren Absolventen die Vielfalt der Arbeitsmöglichkeiten am Standort aufzeigen.
- Die Möglichkeit, qualifizierte Mitarbeiter/innen zu finden und gegebenenfalls nach Tirol bringen zu können, hängt eng mit der Attraktivität des Standortes insgesamt zusammen. Die Standortagentur leistet einen wichtigen Beitrag, indem sie die Rahmenbedingungen mitgestaltet und wesentlich zum Bekanntheitsgrad des Standortes und der Clusterpartner beiträgt. Es sollten hier noch zielgerichtetere Aktivitäten entwickelt werden.

 

 

Zurück

nach oben