Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Mehr als 340 Tiroler Unternehmer und IT-Verantwortliche informierten sich beim 2. Tiroler IT-Day über Trends in der digitalen Welt.

Rückschau: 2. Tiroler IT-Day

10.05.2011
Trends in der digitalen Welt

Mehr als 340 Tiroler Unternehmer und IT-Verantwortliche informierten sich beim 2. Tiroler IT-Day über Trends in der digitalen Welt.
Bei der Eröffnung zum 2. Tiroler IT-Day erklärte Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf im Beisein von Wirtschaftskammerpräsident Dr. Jürgen Bodenseer und Standortagentur-Geschäftsführer Dr. Harald Gohm, dass „diese Veranstaltung ein eindrucksvoller Beweis dafür ist, wie wichtig die IT-Branche für die Tiroler Wirtschaft ist, und vor allem auch dafür, wie prächtig sich die Tiroler IT-Branche in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Mit dem Start der IT-Offensive des Landes vor rund zehn Jahren wurde der Grundstein für IT-Ausbildungen auf Hochschulebene geschaffen. Die Politik kann aber nur unterstützend tätig sein. Viel wichtiger ist, dass die heimischen, meist sehr kleinen IT-Unternehmen innovativ sind, um die IT-Wirtschaft zu beleben.“ Und der IT-Day zeige deutlich auf, „dass dies der Fall ist“.

Im Rahmen des IT-Day wurde der Tiroler Wirtschaft ein Einblick in die vierte digitale Internetrevolution gegeben. Die beiden Keynote-Speaker Harald Leitenmüller, CTO bei Microsoft Österreich und Thomas Grüderich von Google Enterprise gaben Einblicke in das Thema Cloud Computing. Für Harald Leitenmüller trägt Cloud Computing zu einer deutlichen Verbesserung der Geschäftsprozesse bei und ist ein bedeutender Paradigmenwechsel in der IT-Industrie. Organisationen stehen nur noch vor der Frage, wie schnell und in welchem Umfang sie die neuen Technologien einsetzen. Das aus betriebswirtschaftlicher Sicht wichtigste Motiv für Cloud Computing ist die Umwandlung von Investitionen und Fixkosten in variable Kosten. Anstelle der Investition in Hard- und Software, werden Services nutzungsabhängig gemietet und bezahlt. Dies ermöglicht auch die schnellere Realisation neuer Geschäftsaktivitäten sowie größere Flexibilität als bisher.

Am Nachmittag wurden in drei parallelen Tracks jeweils vier aktuelle Themen der Informationstechnologie aufgegriffen: Social Media, Crowdsourcing und Kommunikationskultur, Cloud Computing, Infrastruktur, Visualisierung, Sicherheitsrisiken, Unified Communications, Web etc.

Der gesamte Track 1 wurde mit freundlicher Unterstützung durch das MCI Innsbruck per Video aufgezeichnet: die Mitschnitte bzw. eine Zusammenfassung davon sind in Kürze über die Video-Section der Website zugänglich.

Als besonderen Service konnten die Veranstaltungsbesucher außerdem die Vortragsunterlagen über personalisierte RFID Chips auf Knopfdruck anfordern. Sobald verfügbar werden werden die Unterlagen für Clustermitglieder zusätzlich über die neue Online-Plattform des Cluster IT Tirol zur Verfügung gestellt.

Zurück

nach oben