Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Die Pilotanlage CraftWERK Alpha (250 kW) bei den Stadtwerken Schwaz - auf ihr laufen die Versuche zur Rohstoffflexibilisierung im K-Regio PowerBox. (Bildnachweis: Hoffmann/MCI)

PowerBox auf Hochtouren

20.04.2011
Beiträge auf internationalen Konferenzen und laufende Anfragen aus aller Welt bestätigen den Erfolg des mit MCI-Technologie entwickelten Forschungsprojektes

Das Tiroler K-Regio-Projekt „PowerBox – Kompetenzzentrum für Biomasseverstromung“, eine Forschungskooperation von Management Center Innsbruck, Stadtwerke Schwaz, SynCraft Engineering und Thöni Industriebetriebe, gefördert von der Standortagentur Tirol, ist weiter auf Erfolgskurs. Sowohl bei der 19th European Biomass Conference im Juni in Berlin als auch bei der 11th International Conference on Polygeneration Strategies im August in Wien konnten die eingereichten wissenschaftlichen Beiträge die Fachjury überzeugen. Das Projektteam, in dem laufend Energietechnik-Studierende des MCI mitarbeiten, wurde bei beiden Konferenzen eingeladen, die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem ersten Projektjahr vor internationalem Fachpublikum zu präsentieren.

Neben der wissenschaftlichen Arbeit laufen auch die Praxistests auf Hochtouren: nach dem Umbau der Technikumsanlage auf Pelletsbetrieb wird derzeit die Betriebsführung der Anlage auf diese Rohstoffform adaptiert. Steht diese fest, werden die Holzpellets durch alternative Rohstoffe wie Gärrestpellets, Strohpellets etc. ersetzt. Dass das Projekt PowerBox auch hier bereits internationale Wellen schlägt zeigt sich an konkreten Anfragen aus dem Ausland: neben einer Anfrage für die Verstromung von Eukalyptusrinde aus Thailand sind es vor allem Öl- und Weinproduzenten aus Italien und Spanien, die nach einer energetischen Verwertungsmöglichkeit ihrer Pressrückstände suchen und ihre Rohstoffe derzeit am MCI auf einen möglichen Einsatz in der PowerBox testen lassen.

Dass dieser Erfolg weiter ausgebaut werden muss, darin ist sich das PowerBox-Team einig. Aus diesem Grund soll dem K-Regio-Projekt ein Kompetenzzentrum aus der COMET-Reihe (Competence Centers for Excellent Technologies) folgen um den Forschungs- und Technologiestandort Tirol zu stärken. Die Vorarbeiten zu dieser internationalen Forschungskooperation sind voll angelaufen, mehrere namhafte Unternehmen und Universitäten haben bereits ihre Bereitschaft zur Teilnahme an einem derartigen Kompetenzzentrum signalisiert.

Mehrmals pro Jahr, im Rahmen der PowerBox-Demonstrationswochen, öffnet die PowerBox ihre Pforten für interessierte Personen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Nähere Informationen und Details zu den Terminen unter angela.hofmann@mci.edu und marcel.huber@mci.edu.


Pressekontakt und Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin
Marketing & Communication
+43 512 2070-1510
ulrike.fuchs@mci.edu

Zurück

nach oben