Foto: Standortagentur Tirol

Informationen aus erster Hand

Tirolerinnen und Tiroler scheuen keine Mühe und gründen verlässlich mit Plan, so Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

Medieninformation: Angesagt: Gründen mit Plan

08.03.2011
Bei adventure X reichen 145 Teilnehmer 48 Businesspläne zur Bewertung in Phase eins ein.

Mit 48 eingereichten Businessplänen in Stufe eins zieht der laufende adventure X erfolgreiche Zwischenbilanz. Die meisten Einreichungen stammen aus dem Bezirk Innsbruck Stadt mit exakt der Hälfte, gefolgt von Innsbruck Land mit 20%, Lienz schließt mit 8% an. Aus den Bezirken Kufstein und Kitzbühel kommen je 6% der Beiträge. Landeck und Imst erreichen gemeinsam 6%. Alle Einreichungen werden in den kommenden Tagen durch eine Fachjury analysiert und bewertet. Nach Punkten fällt die Entscheidung, welche 30 Businesspläne am 24. März 2011 weiterkommen und in die zweite Wettbewerbsphase einziehen.

Neues Zweiphasen-Konzept kommt an
„Die hohe Teilnahme bestätigt das neue Zweiphasen-Konzept des adventure X, mit dem auch die Anforderungen für den ersten Einreichtermin deutlich gestiegen sind“, freut sich Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. „Die Tirolerinnen und Tiroler scheuen also vom Start weg keine Mühe und gründen verlässlich mit Plan. Dass dies heute so ist, ist ein wesentlicher Verdienst der verlässlichen Durchführung des Tiroler Businessplanwettbewerbs.“ Die 48 Einreichungen kommen von insgesamt 145 TeilnehmerInnen. Diese haben in den letzten Wochen die Coaching- und Schulungstermine beim adventure X intensiv genutzt: war es für die Stufe eins doch erforderlich, neben der Executive Summary und der grundlegenden Produkt- und Dienstleistungsbeschreibung bereits auch das geeignete Geschäftsmodell zu hinterlegen und die so wesentliche Markt- und Wettbewerbsanalyse durchzuführen.

Touristiker nehmen die Verfolgung auf
„Heuer gibt es zusätzlich zwei neue Sonderpreise zu holen. Einer davon ist für den Non Profit-Sektor ausgelobt, ein weiterer für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft. In Folge ist auch eine Reihe von innovativen Produkt- und Dienstleistungsideen für diesen Sektor gemeinsam mit den Coaches erarbeitet worden. Ein Fünftel der Einreichungen in Stufe eins bezieht sich auf touristische Gründungsvorhaben“, berichtet Standortagentur Tirol-Geschäftsführer Dr. Harald Gohm. Damit liegen die Touristiker im Ranking der Einreichungen auf Platz drei. Den ersten Platz machen „Gewerbe und Handwerk“ mit 33% der abgegebenen Konzepte, dicht gefolgt von der Sparte „Information und Consulting“ mit einem weiteren, knappen Drittel. Im Handel wollen 8% der Teilnehmer tätig werden, aus der Industrie kommen 6% der Beiträge sowie weitere 2% aus dem Sektor Transport und Verkehr.

Bis 24. März 2011: Spannung, wer bleiben darf
Die 30 besten der 48 Einreichungen werden im Rahmen einer Zwischenprämierung am 24. März 2011 ausgezeichnet und ziehen in die zweite Wettbewerbsphase ein. Dann geht es noch einmal ans Eingemachte: die bestehenden Pläne müssen bis zum zweiten Abgabetermin am 16. Mai um die Marketing- und Vertriebsstrategie, die Finanzplanung und den Realisierungsfahrplan erweitert werden. Eine Herausforderung, für welche die Teilnehmer im April und Mai zu zahlreichen Terminen wieder auf das Know-how von über 50 Coaches und Juroren zugreifen können.

Gelegenheit bietet adventure X den 30 besten Businessplanern in Stufe zwei insbesondere auch zur Vernetzung: Anfang April werden die Teilnehmer im Rahmen eines sogenannten „Match-Makings“ gezielt Unternehmer und Personen mit besonderen Erfahrungswerten im jeweiligen Geschäftsumfeld treffen. Diese könnten als Schlüsselkontakte die Umsetzung der entsprechenden Pläne beschleunigen oder den Zugang zu Kapital erleichtern.

Die Zwischenprämierung findet am 24. März 2011 im Competence Center Innsbruck (Grabenweg 3) ab 19.00 Uhr im Beisein von Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf statt.


Hintergrund adventure X
Der Businessplanwettbewerb adventure X der Standortagentur Tirol und des Gründungszentrums CAST bietet Tiroler GründerInnen regelmäßig die Option, tragfähige Konzepte für die Realisierung von Geschäftsideen zu entwickeln. Möglich macht das umfassende und kostenlose adventure X-Service die enge Zusammenarbeit der Veranstalter mit den langjährigen Partnern Wirtschaftskammer Tirol, PRISMA AG sowie KPMG und Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Die ausgelobten Sonderpreise werden von der Tirol Werbung (Tourismus- und Freizeitwirtschaft) sowie vom Management Center Innsbruck (Non Profit-Sektor) unterstützt. 

Zurück

nach oben