Foto: Standortagentur Tirol

Open Data

Zahlreiche Interessierte erschienen zu den informativen Vorträgen und Diskussionen.

Workshop "offene Verwaltungsdaten"

14.01.2015
Nutzung von offenen Verwaltungsdaten - Dazu tauschten sich interessierte Unternehmen mit Land, Unis und bereits erfolgreich nutzenden Unternehmen aus.


Das Öffentlichkeitsprinzip der Verwaltung
(Vortrag zum Download | PDF 0,9 MB)

Im Zuge der Öffnung von Verwaltungsdaten findet ein Paradigmenwechsel der öffentlichen Institutionen vom Geheimhaltungsgrundsatz zur Transparenz statt. Die Transparenzdatenbank und das Fördertransparenzgesetz sind Initiativen, die das Land Tirol im Zuge dieser Entwicklungen forciert.
Dabei werden Daten bereitgestellt, die für Bürger und Unternehmen interessant sind. Die Nachfrage nach Daten bestimmt dabei das Angebot, das bereit gestellt wird. Ein App-Wettbewerb fördert zusätzlich die Verwendung von offenen Verwaltungsdaten für innovative Ideen (https://www.tirol.gv.at/data/app-wettbewerb/). Es können fertige Applikationen, aber auch Konzepte eingereicht werden. Im Zuge des Tiroler IT-Day am 07. Mai 2015 (www.standort-tirol.at/itday2015) werden die besten Ideen prämiert.
 


Elektronische Grundkarte Tirol
(Vortrag zum Download | PDF 0,7 MB)

Zentrales Element der Öffnung von Verwaltungsdaten durch das Land Tirol ist die Geoinfrastruktur. Im Tiroler Rauminformationssystem (tiris) werden Geodaten über raumbezogene Sachverhalte gespeichert. 620 technische Layer bieten Informationen über Flächenwidmung, Flurnamen, Grundgrenzen uvm. Breite Anwendung findet die eGrundkarte im regionalen Tourismusmarketing. Zukünftig wird vom Tourismusverband Achensee sogar eine 3D-Karte als Informationssystem angeboten. Der Zugang zu Verwaltungsdaten wird Jedem gewährt, der um die Nutzung der Daten ansucht. Die Dienste sind grundsätzlich unentgeltlich und können auch für kommerzielle Zwecke in Anspruch genommen werden. Die Nutzung der Dienste ist vom Land Tirol erwünscht und wird zukünftig weiter forciert.
 


Tirol Logistik – Zustellkooperation von Moser Holding und Mediaprint
(Vortrag zum Download | PDF 2,1 MB)

Ein Unternehmen, das die Dienste des Landes Tirol bereits in Anspruch nimmt, ist die Firma Tirol Logistik. Als Zeitungszusteller nutzt das Unternehmen die veredelten Geodaten des Landes für die Koordination der Ausliefertätigkeiten. Dabei wird die elektronische Grundkarte mit einer Software kombiniert, durch die die Planung der Routen optimiert werden kann. Mit der genauen Darstellung von Geländeinformationen ist es möglich, Fahrtwege und Lagerorte für die Zeitungsrolle genau zu bestimmen und somit Zeit zu sparen. Das Unternehmen ist in enger Kooperation mit dem Land Tirol und begeistert von den Möglichkeiten, die sich durch die Nutzung der elektronischen Grundkarte ergeben.
 


General Solutions Steiner GmbH - Die Evolution in der Kartendarstellung
(Vortrag zum Download | PDF 5,5 MB)

Als Partner vieler Tiroler Tourismusverbände und des Landes Tirol ist General Solutions Steiner GmbH ein zentraler Ansprechpartner, wenn es um die Nutzung der elektronischen Grundkarte in Tirol geht. Mit Contwise Maps bietet das Unternehmen eine Lösung mit der die Geodaten in einer ansprechenden Form dargestellt werden. Wichtige Aspekte, wie Geländebegebenheiten und eine Winterkarte werden dabei berücksichtigt. Die hohe Auflösung der Karte bietet nicht nur die Nutzung im Web, sondern auch den Ausdruck in Papierform. Durch Schnittstellen wird der Dienst in die Website eingebettet und kann so als zentrales Angebot auf der Homepage dienen. Zukünftig werden die Kartendienste auch in 3D angeboten, wodurch das Angebot noch erweitert wird.
 


Laserdata GmbH – Auswertung von Solarpotential für die Gebäudeplanung
(Vortrag zum Download | PDF 11,9 MB)

Durch das Projekt Solar Tirol werden hochauflösende Solarpotentialkarten entwickelt. Somit wird es möglich, Empfehlungen zur Bedeutung der Solarenergie und deren Ausbaumöglichkeiten im Land Tirol und der Provinz Bozen zu treffen. Als Basisdaten dienen die Laserscanning-Daten des Landes Tirol. Das Unternehmen Laserdata GmbH bereitet die Daten schrittweise auf und simuliert dies Sonneneinstrahlung zur Berechnung des Solarpotentials. Die Auswertungen werden für die Gebäudeplanung und zur Auslegung von Solaranlagen genutzt. Im Tiroler Rauminformationssystem (tiris) kann das Solarpotential angezeigt und die Werte für die weitere Nutzung abgelesen werden. Dieser Dienst ist öffentlich und für alle Bürger und Unternehmen unentgeltlich nutzbar.


Der Workshop in der Standortagentur Tirol hat gezeigt, dass Interesse an der Nutzung von offenen Verwaltungsdaten im Land Tirol besteht und die Initiative auf dem richtigen Weg ist. Die Nutzung von offenen Verwaltungsdaten wird in Zukunft weiter forciert und der Austausch mit den Unternehmen gefördert.

 

Für Rückfragen
Mag. Franz Unterluggauer
Cluster Manager Informationstechnologien
t   +43.(0)512.576262.239

Zurück

nach oben