Wellnesskongress 2017

Die Referenten des Branchentreffs für Wellness, Gesundheit und innovative Hotellerie stellen sich vor

07.06.2017
Verschaffen Sie sich einen Überblick über kommende Trends und Wettbewerbsvorteile am Branchentreff für Wellness und Gesundheit.

„Ganzheitliche Wellness“  -  ein nachhaltiges Geschäftsmodell für die Wellnesshotellerie der Zukunft?

Michaela Hösch
, Spa Managerin des Falkensteiner Balance Resort Stegersbach und Leiterin der Falkensteiner Projektgruppe zur Weiterentwicklung der Acquapura SPAs.

In den letzten Jahren gab es am Wellnessmarkt nicht viel Neues zu berichten. Die ewig gleichen Behandlungen, die zum Wellnesseinerlei verkommen. Seit neuerstem wird der Ruf nach „ganzheitlichen“ Wellnessangeboten immer lauter.

Was versteht man unter „ganzheitlicher Wellness“ und wird dieser Trend die Hotelbetten füllen?


Michaela Hösch absolvierte ein Studium der Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Prävention und Gesundheitssport. Danach arbeitete sie als Sportwissenschafterin im Gesundheitstourismus. Auch in der Erwachsenenbildung und in der betrieblichen Gesundheitsförderung war Michaela Hösch tätig. Seit 2008 ist sie im Falkensteiner Balance Resort Stegersbach für den SPA und Wellnessbereich verantwortlich und leitet seit 2014 die Falkensteiner Projektgruppe zur Weiterentwicklung der Acquapura SPAs.




Wellnessangebote zur ganzheitlichen Regeneration - wie Gäste und die Hotellerie nachweislich davon profitieren

Dipl.-Ing. Dr. techn. Ernst Mussmann, MSc, Geschäftsführer der Dr. Mussmann GmbH und Entwickler der Swave Luxury „Die Körperschallliege“

Da der Druck in der Arbeitswelt in den letzten Jahren massiv zugenommen hat, sehen immer mehr Menschen den Urlaub als unverzichtbares Gegengewicht zur drohenden totalen Erschöpfung. So führen 80% der befragten berufstätigen Österreicher als wichtigstes Reisemotiv für die nächsten Jahre „Gegensteuern gegen das Burn-Out-Syndrom“ an.
Somit kommen auf die Hotellerie immer mehr die Anforderung und der konkrete Wunsch des Kunden zu, hocheffektive und nachweislich wirksame Regenerationsmaßnahmen zu bieten. Dazu ist wichtig zu verstehen: wie entsteht Stress, wie kann man Stress abbauen, wie kann man effektiv und nachhaltig regenerieren und wie lässt sich das wissenschaftlich korrekt messen.
Auf Basis dieses Wissens können Hotels regenerative Konzepte entwickeln, die gut geeignet sind für Kurzurlaube und über die so geschaffenen Alleinstellungsmerkmale lässt sich die erwünschte Gästebindung generieren.

Die Swave Luxury „Die Körperschallliege“
Ursprünglich wollte Dr. Mussmann die Auswirkungen von Körperschallphänomenen auf regenerative biologische Prozesse erforschen. Die Ergebnisse waren so beeindruckend, dass er 2008 mit der Entwicklung der zum Patent angemeldeten SWAVE-Technologie begann, für die er auch mit dem European HEALTH & SPA AWARD ausgezeichnet wurde. Forschungen, unter anderem mit den Business Doctors an Testgruppen mit stressbelasteten Menschen, bestätigen die positive und nachhaltige Wirkung des SWAVE-Körperschall-Behandlungs-Systems.


Dr. Ernst Mussmann ist Geschäftsführer der Mussmann GmbH, der Swave Luxury „Die Körperschallliege“ und arbeitet als Lehrbeauftragter an der FH - Campus02 für Innovationsmanagement. Er beschäftigt sich intensiv mit diversen Umwelt-Stressfaktoren und deren wissenschaftlichen Nachweis und entwickelt Gesamtkonzepte und Geräten zur Stress- und Burnout Prophylaxe.


 


Der internationale Wellnessmarkt: High Tech in Spas gestern, heute und morgen

Andreas Blum, Head of Psammotherapy bei der Gharieni Gruppe

Der Anspruch der Spa-Kunden steigt stetig. Gäste entscheiden selektiver und individueller, sie haben genaue Vorstellungen, wie das Hotel oder der Spa ausgestattet sein soll. Sie suchen sich gezielt jene Anbieter heraus, die ihre Bedürfnisse am besten abdecken können. Gleichzeitig entwickelt sich die Technologie im Spa Bereich rasant weiter, die unterschiedlichen Dienstleistungen verschmelzen und werden zu ganzheitlichen Gesundheitskonzepten. Den möglichen Investitionen sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt.

Hat Ihr Spa-Bereich auf diese Entwicklungen die richtige Antwort parat? Was bedeutet dies für den Spa-Bereich, die Therapeuten und für die gesamte Einrichtung? Wieviel High Tech braucht ein Spa Bereich im DACH Raum und weltweit? Welche Investitionen lohnen sich?

 

Andreas Blum bringt seine Erfahrungen als Gesundheitspraktiker und Tischlermeister mit seiner langjährigen Erfahrung als Unternehmer in die Gharieni Gruppe, dem führenden Hersteller für Wellnessliegen, -Geräte und Möbel ein. Neue Behandlungskonzepte in Synergie mit bewährten Praktiken zu entwickeln, begeistert ihn. Am liebsten entwickelt er dafür auch die ideale Liege-Geräte-Kombination.



 

Best Practice: Move & Relax- Sportresort Hohe Salve, eine einzigartige Symbiose von Bewegung und Erholung

Patrick Koller, Leiter des Move & Relax Bereichs im Sporthotel Hohe Salve

Das Sportresort Hohe Salve in den Kitzbüheler Alpen. Bewegung neu erleben.

Das 2016 erbaute und mit 220 Betten ausgestattete Sportresort HOHE SALVE in Hopfgarten setzt auf die Symbiose von Bewegung und Erholung. Für alle Altersgruppen und jeden Fitnessgrad. In Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Innsbruck und Sport-Experten (wie Toni Innauer und Patrick Koller) hat das Sportresort HOHE SALVE ein wissenschaftlich fundiertes Programm entwickelt, das die Erkenntnisse des Leistungssports alltagstauglich macht, etwa mit Diagnostik oder Bewegungsplänen. Ziel ist es, durch individuelle Betreuung, die richtige Balance zwischen Bewegung und Erholung zu finden, um das individuelle Wohlbefinden zu steigern und neues Körpergefühl zu erschaffen.

 

Patrick Koller ist ehemaliger Österreichischer Profi-Skicrosser, Olympiateilnehmer und Sportwissenschafter und Leiter des Move & Relax Bereiches im Sporthotel Hohe Salve.

 

 

 

 

Muamer Cinac ist Quereinsteiger in der Hotellerie, war in den letzten Jahren Hoteldirektor in Graz, und leitet nun das Sportresort Hohe Salve.

 

 

 

 

Winter ist gesund - Das gesundheitstouristische Potenzial der Alpen

Univ. Doz. Dr. Arnulf Hartl ist Immunologe und leitet das Institut für Ecomedicine an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg

Der Alpenraum verfügt durch seine naturräumlichen Gegebenheiten über ein enormes Potenzial einer gesundheitstouristischen Positionierung, wobei bisherige Angebote v.a. auf die Sommermonate fokussiert sind. Gerade der Winter bietet jedoch im alpinen Raum über seine vielfältigen Sportmöglichkeiten unter gesundheitsfördernden Bedingungen ideale Voraussetzungen für eine gesundheitstouristische Inwertsetzung.

Für eine nachhaltige Positionierung ist es dabei ausschlaggebend, Angebote zu entwickeln, deren Produktkern ein messbarer Gesundheitserfolg für eine definierte Zielgruppe bildet. Als Beispiel für das Gesundheitspotenzial des Winters wird eine klinische Studie in der   Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern Salzburg zum Thema „Winterurlaub für AllergikerInnen“ vorgestellt. Darüber hinaus werden weitere Ansatzpunkte für gesundheitstouristische In- und Outdoor-Angebote im Winter präsentiert.

Univ. Doz. Dr. Arnulf Hartl ist Immunologe und leitet das Institut für Ecomedicine an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. Er forscht mit seinem Team an der Wirkung von natürlichen und soziokulturellen Umwelten und Stimuli auf die Immunologie, Physiologie und Psychologie des Menschen und entwickelt innovative methodische Ansätze für deren Messbarkeit. Eine der Kernaufgaben des Instituts ist die unabhängige Durchführung von klinischen Studien und Grundlagenforschung zur Wirksamkeit von natürlichen Gesundheitsressourcen zur Prävention und Kuration von chronischen Erkrankungen und Zivilisationserkrankungen. Er ist Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter der gesundheitstouristischen Initiative „Hohe Tauern Health – Urlaub für Allergiker und Asthmatiker“ sowie Mitglied der Steuerungsgruppe der „Alpinen Gesundheitsregion SalzburgerLand“ und der makroregionalen Strategie EUSALP im Bereich Gesundheitstourismus.

 

Preispsychologie. So funktioniert cleveres Preismanagement

Christoph D. Albrecht, Geschäftsführer von AC Consulting, Mitgründer von hotelFIT® und Herausgeber und Autor von Tourismus 2025 – Fit für die Zukunft?

Der Preis ist im Marketing die mächtigste aller Waffen. Der Preis nimmt direkten Einfluss auf den Gewinn des Unternehmens und auf die Geldbörse des Kunden. Trotz dieser Wichtigkeit geht man in der Praxis sehr leichtfertig mit dem Preis um. Durch ein höheres Bewusstsein für „cleveres Pricing“, können nicht nur die Absätze, sondern auch die Gewinne signifikant erhöht werden.

Für ein erfolgreiches Pricing, muss man verinnerlichen, dass der Preis „ein Opfer“ ist, das ein Kunde bringen muss, um ein Produkt bzw. eine Dienstleistung zu erwerben. Durch bestimmte preispsychologische Erkenntnisse und Preistechniken, ist es möglich dieses „Opfer“ zu harmonisieren und signifikante Absatz- u. Gewinnverbesserungen zu erzielen.

Christoph D. Albrecht, Geschäftsführer und Senior Consultant von AC Consulting, Mitgründer der Hotelberatungsmarke hotelFIT® und Herausgeber und Autor von Tourismus 2025 – Fit für die Zukunft?, ist spezialisiert auf strategisches Marketing und nachhaltiges Unternehmensmanagement. Er ist seit 18 Jahren im strategischen Marketing international in verschiedenen Branchen tätig und kennt viele Lösungskonzepte. Er betreut und unterstützt Unternehmen und Hotelbetriebe ihre Marken- u. Unternehmensleistungen wirkungsvoll zu entwickeln und zu vermarkten. Darüber hinaus entwickelt und schärft er Geschäftsmodelle für Betriebe und schafft somit neue zukunftsfähige Perspektiven.

 

Spa Management – Herausforderung Fachkräftemangel

Hannes Illmer, Gründer der Tourismusberatung tt-consulting und Mitbesitzer des Medical Spa Hotels Villa Eden ***** in Meran

Eine alte Regel: um Erfolg zu haben, braucht man ein gutes Team. Und obwohl man bereit ist, gut ausgebildete Fachkräfte entsprechend zu entlohnen, gehört die Suche und Bindung von kompetenten Spa-Mitarbeitern zu einer der größten Herausforderungen. Gute Mitarbeiter sind gefragt und damit steigen ihre Ansprüche. Flexibilität, kürzere Arbeitszeiten, Wochenende mit der Familie anstatt mit dem Gast - wie kann das Spa-Management diesen neuen Bedürfnissen entgegenkommen?

Hannes Illmer ist Absolvent der Hofa Kaiserhof in Meran und schloss sein Studium an der Cornell University ab. Er arbeitete im Management in den Maritim und Hilton Hotels, war Geschäftsführer der Belvita Leading Wellnesshotels in Südtirol (2001-2003) und gründete die Tourismusberatung tt-consulting. Gleichzeitig ist er Mitbesitzer des Medical Spa Hotels Villa Eden ***** in Meran.

 

 

 


Ess-Wellness: Wie können sich Gastronomie-Betriebe in der Diätetischen Landkarte Tirols präsentieren?

Judith Erler, BSc, Diaetologin an der fh gesundheit

Urlaub hat meist etwas mit Entspannung und Genuss zu tun. Die Kulinarik trägt einen großen Teil zum Wohlfühlen bei. Für manche Menschen hängt die Wahl des Urlaubsziels ganz stark vom Speisenangebot ab – vor allem, wenn sie aufgrund von Beschwerden auf bestimmte Lebensmittel verzichten müssen. Eine Orientierung für Erholung-Suchende ist eine Landkarte, die Restaurants mit diätetischem Speisenangebot kennzeichnet. Der Bachelor-Studiengang Diaetologie der fh gesundheit liefert mit seiner Expertise den Grundstein für dieses Projekt, bei dem Tiroler Gastronomie-Betriebe entsprechend den individuellen Ernährungsbedürfnissen der Urlaubsgäste ein attraktives Speisenangebot erstellen und so nahezu 100% der deutschen Gäste ansprechen können. In Zusammenarbeit mit der Standortagentur Tirol und interessierten KMUs aus dem Tourismus werden MitarbeiterInnen geschult, Speisenangebote adaptiert und im Sinne der Qualitätssicherung zertifiziert. Wie Sie Teil dieses zukunftsträchtigen Projektes sein können und die Chancen für ihren eigenen Betrieb nutzen können erfahren Sie im Vortrag.

Judith Erler, BSc ist Diaetologin am Bachelor-Studiengang Diaetologie an der fh gesundheit und an der Entwicklung des Projekts „Diätetische Landkarte Tirols“ beteiligt. Ziel der Diaetologie ist es, Menschen dabei zu unterstützen, mit dem richtigen Essen und Trinken gesund zu werden und zu bleiben.

 

 

 

>>zum Wellnesskongress 2017

Zurück

nach oben