Green Tech

Von den Niederlanden über Tirol nach Wels: mit zapffrischem Tiroler Ökostrom in den Batterien.

Energiegeladen durch Tirol

05.03.2018
Niederländische Unternehmen auf Green Tech-Tour durch Tirol.

„Unsere diesjährige Hansa Green Tour führt uns von den Niederlanden zur Energiesparmesse in Wels. Auf dem Weg dorthin machen wir aber Zwischenstopp in Tirol, um uns mit ansässigen Unternehmen und Institutionen auszutauschen und zu vernetzen“, erklärt Roel Swierenga. Swierenga ist Vorsitzender der Hansa Green Tours, einem in den Niederlanden ansässigen internationalen Unternehmensnetzwerk im Bereich der Green Technologies. Nach Tirol kam die Hansa Green Tour mit sieben niederländischen Unternehmen, die sich weltweit Lösungen anschauen und vom Technologie- und Wissenstransfer profitieren möchten, und trafen hier auf heimische Firmen wie etwa Weezl, ILF Consulting und die Energieingenieure. Denn sowohl die Niederlande als auch Tirol sehen sich als Vorreiter in Sachen grüner Technologie. Erste Station der Hansa Green Tour: das Green Energy Center, in dem Tirol als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort vorgestellt wurde.

Gemeinsame Schnittmengen
Klimawandel und Umweltschutz, knappe Energie- und Naturressourcen, aber auch die Aussicht auf neue innovative Technologien, Möglichkeiten und Märkte geben Green Technologies besondere Bedeutung. In den Niederlanden wird dieses Thema sowohl in Wirtschaft als auch in Wissenschaft intensiv verfolgt. Tirol verfolgt ähnlich ehrgeizige Ziele: Zum einen will das Land bis 2050 unabhängig von Öl, Erdgas, Kohle und Co. sein. Zum anderen hat Tirol bereits vor Jahren das Thema Energieeffizientes Bauen aufgegriffen und etwa Stiftungslehrstühle an der Universität Innsbruck eingerichtet. „Durch die Elektromobilität kommt nun ein weiterer Baustein auf dem Weg zur Energie Autonomie hinzu, der auch im Verkehr CO2-Einsparungen ermöglicht“, meint dazu Mag. Anja Obererlacher von der Standortagentur Tirol.

Gut gelaunt und geladen
Von der Theorie in die Praxis: Neben dem Vernetzen ging es natürlich auch um Angreifbares. Und so stand neben dem Besuch des Tiwag-Kraftwerks in Silz und des Verkehrstechnologiekonzerns Swarco auch ein Lokalaugenschein bei Heliotherm Wärmepumpentechnik auf dem Programm. Wo die Niederländischen Besucher gerne die Ladeinfrastruktur vor Ort nützten. Denn so wie die Anreise nach Tirol ging es auch Richtung Wels weiter in Elektroautos – mit zapffrischem Tiroler Ökostrom in den Batterien.

Zurück

nach oben